PETRA PELLEGRINON
/

 

 

Die Dorn-Therapie bietet die Möglichkeit, nahezu alle Gelenke des Körpers auf schonende Weise in ihre ursprüngliche gesunde Lage zurückzubringen. Die Therapiemethode bezieht Elemente der Meridianlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin mit ein. So kann nicht nur eine schmerzende Wirbelsäule und Gelenke behandelt werden, sondern auch Einfluß auf innere Organe genommen werden.

Bei der Dorn-Therapie wird der gesamte Körper auf Fehlstellungen untersucht und mit sanften, zur Mitte führenden Therapiegriffen, wieder in seine ursprüngliche Balance gebracht. Die Dorn Therapie zählt zu den manuellen Therapien und wurde in den 80er Jahren von Dieter Dorn entwickelt.


Die Dorntherapie kann bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt werden:

 

  • Schmerzhafte Rückenbeschwerden
  • Hexenschuss
  • Wirbelsäulenbedingte Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Muskulärer Schiefhals
  • Schwindel
  • Ohrgeräusche
  • Funktionelle Störungen innerer Organe- und Organsysteme
  • u.v.m.


Kontraindikationen sind:

Tumore und Krebserkrankungen mit Knochenmetastasen, akute Gelenkentzündungen, Bandscheibenvorfälle, die Anwendung einer Kortison-Dauertherapie, Osteoporose, schwere degenerativen Veränderungen sowie kürzlich zurückliegende Unfälle.